Krankheit (zum Tode)

Dass Themen wie Sterblichkeit, Alter, schwere Krankheit und Ähnliches im Zentrum von Büchern und Filmen stehen, ist wohl eher ein Phänomen unserer Gegenwart und widerspiegelt unter anderem unsere hohe Lebenserwartung.

Weltliteratur

Henrik Ibsen: Gespenster (1881/83)

D.H. Lawrence: Sons and Lovers (1913)

Lars Gustafsson: Der Tod eines Bienenzüchters (1978)

Banana Yoshimoto: Kitchen (1988)

Philip Roth: Everyman / Jedermann (2006)

Riikka Pulkkinnen: Die Ruhelose (2006)

Deutschsprachige Literatur

Hartmann von Aue: Der arme Heinrich (1190 ff.)

Henrik Ibsen: Gespenster (1881/83)

Rainer Maria Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge (1910)

Thomas Mann: Der Zauberberg (1924)

Joseph Roth: Hiob (1930)

Max Frisch: Homo faber (1957)

Fritz Zorn: Mars (1977)

Thomas Bernhard: Beton (1982)

Thomas Bernhard: Der Untergeher (1983)

Felix Mettler: Der Keiler (1990)

Markus Werner: Bis bald (1992)

Martin Suter: Small World (1997)

Wilhelm Genazino: Mittelmäßiges Heimweh (2007)

Judith Hermann: Alice (2008)

Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht (2009)

Arno Geiger: Der alte König in seinem Exil (2011)

Doris Knecht: Gruber geht (2011)

Film

Für immer und ewig (Susanne Bier, Dänemark 2002)

Hable con Ella (Pedro Almodóvar, Spanien 2002)

21 grams (Alejandro González Iñárritu, USA 2003)

Same Same but Different (Detlev Buck, D 2009)

Los Abrazos Rotos (Pedro Almodóvar, Spanien 2009)

Quelques heures de Printemps (Stéphane Brizés, F 2011)

Still Alice (Richard Glatzer, Wash Westmoreland, USA 2014)