Mutter-Tochter-Konflikt

WHEN WE LEAVE, (aka DIE FREMDE), from left: Derya Alabora, Sibel Kekilli, 2010. ph: Manfred Horender/©Majestic-Filmverleih›Die Fremde‹ von Feo Aladag (2010). Ein Film, den man nie mehr vergisst. Von links: Derya Alabora, Sibel Kekilli. ph: Manfred Horender/©Majestic-Filmverleih

Mit * gekennzeichnete Titel = Mutter-Sohn-Konflikt

Weltliteratur

Aischylos: Orestie (458 v. Chr.)

Sophokles: König Ödipus (428 v. Chr.)*

William Shakespeare: Hamlet (1600/02)*

D.H. Lawrence: Sons and Lovers (1913)*

Michel Houellebecq: Elementarteilchen / Les particules élémentaires (1998)*

Marguerite Duras: L’Amant / Der Liebhaber (1984)

Deutschsprachige Literatur

Heinrich von Kleist: Der zerbrochne Krug (1806/08)

Heinrich von Kleist: Die Marquise von O… (1808)

Frank Wedekind: Frühlings Erwachen (1891/1906)

Elfriede Jelinek: Die Liebhaberinnen (1975)

Christa Wolf: Kindheitsmuster (1976)

Eva Zeller: Solange ich denken kann (1982)*

Elfriede Jelinek: Die Klavierspielerin (1983)

Ruth Klüger: weiter leben (1992)

Herta Müller: Herztier (1994)

Aglaja Veteranyi: Warum das Kind in der Polenta kocht (1999)

Lukas Bärfuss: Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern (2003)

Christoph Hein: In seiner frühen Kindheit ein Garten (2005)

Sarah Kuttner: Mängelexemplar (2009)

Alina Bronsky: Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche (2010)

Nele Pollatschek: Das Unglück anderer Leute (2016)

Film

Prozac Nation (Erik Skjoldbærg, USA 1999)

Die Klavierspielerin (Michael Haneke, D/F 2001)

Es kommt der Tag (Susanne Schneider, D 2009)

J’ai tué ma mère / I killed my mother (Xavier Dolan, Kanada 2009)*

Black Swan (Darren Aronofsky, USA 2010)

Die Fremde (Feo Aladag, D 2010)

I’m not a F***ing Princess (Eva Ionesco, F 2010)

Kriegerin (David Wnendt, D 2011)

Quelques heures de printemps (Stéphane Brizés, F 2011)*

Die sexuellen Neurosen unserer Eltern (Stina Warenfels, CH 2015)

Julieta (Pedro Alomodóvar, Spanien 2016)

Szenenfoto aus I’m not a f***ng princess. Eine Fotografin vermarktet den Körper ihrer Tochter: Eva Ionesco verfilmte diese wahre Geschichte 2010 mit Isabelle Huppert in der Rolle der Mutter.