Shumona Sinha: Erschlagt die Armen! (2011)

Eine Pariser Dolmetscherin indischer Herkunft verzweifelt zusehends an ihrer Tätigkeit: Als Angestellte der Asylbehörde muss sie sich täglich die auswendig gelernten stereotypen Lügen der meist männlichen Antragsteller anhören, die sie einerseits wütend machen, andererseits aber an ihre eigene Herkunft erinnern und aus der schieren Not geboren sind. Eingeklemmt, wie sie es zwischen den Schicksalen, Erdteilen, Kulturen ist, sehnt sie sich tief in ihrem Inneren danach, eine ruhige, ganz selbstverständliche Existenz weit weg von diesen geschilderten Drangsalen zu leben. Shumona Sinha, die in Kalkutta aufwuchs und seit ihrem 18. Lebensjahr in Frankreich lebt, verarbeitet hier auf so poetische wie beklemmende Weise ihre eigenen Erfahrungen als Übersetzerin in der Pariser Migrationsbehörde und hinterfragt ohne Rücksicht auf politisch Korrektheit die Natur des Asylwesens ebenso wie die Menschlichkeit und Tauglichkeit unserer Behörden und ihrer Verfahren.

Übersicht

Leseprobe

Rezensionsüberblick

Rezension ZEIT 2015

SPIEGEL 2015

Schilderung einer Begegnung mit der Autorin FAZ 2015

Interview mit der Autorin NZZ 2016

Trailer einer Theaterfassung Thalia Theater Hamburg 2016

TV- Beitrag und -Interview mit Shumona Sinha ARD 2016

TV-Beitrag und -interview mit Shumona Sinha SRF 2016

Irmgard Keun: Das kunstseidene Mädchen (1932)

Berlin 1931. Eine junge Frau voller Träume und Leidenschaften zieht von ihren ärmlichen Eltern weg und in die Großstadt, um sich das große Glück zu erobern. Sie wünscht sich ein Leben wie im Film und den gestohlenen Pelzmantel sieht sie als Eintrittskarte. Doch im Grunde sehnt sie sich danach, geliebt zu werden. Bild: Ursula M. Schmitz in einer Bühnenfassung in Basel 2013.

Überblick

Inhalt & Kommentar

Inhaltsangabe

Leseprobe

Rezensionsübersicht

Videozusammenfassung 2014

Kurzfassung goes Playmobil

Videolesung 2011

Auszug aus einer szenischen Lesung 2011

Trailer einer Theaterfassung 2013

Monolog Schauspielschule Wien 2013

Trailer eines Soloabends von Tinka Fürst 2015

Trailer einer Theaterfassung 2016

Gerhart Hauptmann: Bahnwärter Thiel (1888)

Die Novelle hat etwas Wildes, Bedrohliches und auch Berührendes. Die halbbewusste, zärtliche Liebe des einfachen Bahnwärters zu seiner Minna und Sohn Tobias ist Bedingung für den Kontrollverlust. Sie prägt sich einem ebenso ein wie die Beschreibungen des finsteren Waldes und der mechanischen Gewalt der rasenden Dampflokomotiven. (Bild)

Überblick

Inhalt & Kommentar

Inhaltsangabe

Kurzüberblick und Figurenkonstellation

Noch eine Zusammenfasssung

Kurzfassung goes Playmobil

Die ganze Novelle

Vorgelesener Text

Interpretation

Anregende, etwas vernuschelte animierte Interpretation 2009

Lernvideo 2015

Jakob Michael Reinhold Lenz: Die Soldaten (1776)

Bildschirmfoto 2016-08-07 um 11.48.16
Das bürgerliche Trauerspiel erzählt von Marie, die sich gutgläubig mit einem Offizier einlässt und dafür bitter bestraft wird. Lenz kritisiert das Ausmaß an Verrohung triebgesteuerter Soldaten in Friedenszeiten, die sich die Zeit damit vertreiben, Frauen aufzureißen. (Bild: Szene aus Frank Castorfs Inszenierung der Volksbühne Berlin 2016.)

Überblick

Das ganze Stück

Zusammenfassung

Kurzbeschreibung und Biographie des Autors

Lustiges Solo einer jungen Frau

Trailer Volksbühne Berlin 2016

Trailer der gleichnamigen Oper von Bernd Alois Zimmermann, Komische Oper Berlin 2014

Gerhart Hauptmann: Vor Sonnenaufgang (1889)

vor_sonnenaufgang_3503
Ein naturalistisches Sozialdrama um eine neureiche Bauernfamilie und deren Degeneration infolge von Alkoholsucht. Gegenspieler sind die ehemaligen Kommilitonen Hoffmann und der aufklärerische Soziologe Loth (Bild: Dietmar Bär und Xenia Snagowski in einer Szene aus Anselm Webers Inszenierung am Schauspielhaus Bochum 2012)

Überblick

Ausführliche Zusammenfassung der Handlung

Geschichtliche Hintergründe

Das ganze Stück

Trailer Schauspielhaus Bochum 2012

Rezension einer Inszenierung in Mainz 2012

Joseph Roth: Die Legende vom heiligen Trinker (1939)

HP8
Paris im Frühling 1934. Der ehemalige Kohlearbeiter Andreas, mittlerweile ein obdachloser Trinker, kommt unversehens zu Geld und fasst gute Vorsätze, tut sich aber schwer, diese einzuhalten. Zumal ihm weitere Wunder geschehen. Eine zarte, die Trunksucht allerdings beschönigende Novelle. (Bild: Standbild einer Bühnenfassung des Theaters Wahlverwandte 2013)

Überblick

Der ganze Text

Leseprobe in Großschrift

Ausschnitt aus einer Hörspielfassung 1960

Zeitungsportrait des Autors ZEIT 1994

Roth und seine Alkoholsucht

Trailer einer Bühnenfassung des Theaters Konstanz 2014

Das bin ich wirklich; böse, besoffen, aber gescheit‹ (Portrait des Autors 2015)

Annette von Droste-Hülshoff: Die Judenbuche (1842)

hqdefault
Eine sehr gesellschaftskritische und moderne Milieustudie: Der Protagonist Friedrich hat als Kind eines verrufenen Trinkers im Grunde schon verloren, bevor er geboren wurde. Dank seines umtriebigen Onkels kommt er dennoch zu Geld. Dann stirbt ein Mann, ein Jude namens Aaron, dem Friedrich Geld schuldete. Friedrich verschwindet, kommt aber zurück. (Bild)

Überblick

Inhalt & Kommentar

Inhaltsangabe

Der ganze Text

Ausführliche Zusammenfassung

Kurzfassung goes Playmobil

Homepage zur Novelle von und für Schüler*innen

Filmbeitrag: Portrait der Autorin

 

Upton Sinclair: The Jungle

maxresdefault
Fleischindustrie in Chicago vor 100 jahren: menschenverachtende Zustände

Übersicht

Text (in english)

Inhalt & Analyse (in english)

SPIEGEL-Beitrag zur Neuedition 1978

Ausführliche Rezension 2011

Beitrag anlässlich des 125 Geburtstags von Sinclair

Teaser zum Roman

3293206646
Der Roman ist spannend und brutal und lässt einen nicht los

Thomas Melle: 3000 Euro (2014)

978-3-87134-777-1
Anton ist abgestürzt: ein Sommer des Rausches hat dem ehemaligen Jurastudenten 3000 Euro Schulden hinterlassen, eine Summe, die sich nicht so leicht auftreiben lässt, vor allem wenn man wie Anton in den Seilen hängt und einen vernebelten Blick auf sich und die Welt hat. Ein anstehender Prozess soll klären, ob er zurechnungsfähig war oder nicht. Bis es soweit ist, eiert er durch Berlin und sucht nach Alternativen. 3000 Euro spielen auch im Leben von Denise gerade eine Hauptrolle: Die alleinerziehende Kassiererin, die ohne Speed am Morgen nicht rauskommt, hat sich diese Summe mit einem Pornodreh verdient, doch das Geld kommt einfach nicht. Dafür leidet sie unter Paranoia: Sie fürchtet bei jedem männlichen Kunden, er könnte sie aus dem Netz wiedererkennen. Anton und Denise – boy meets girl. Wird jetzt alles gut? 3000 Euro ist ein wuchtiger Roman über das Leben und eine Liebe am unteren Rand der Gesellschaft. (Buchumschlag)

Übersicht inkl. Leseprobe

Interview mit dem Autor 2014 + Interview 2015

Rezension ZEIT 2014

Rezension FAZ 2014

Rezension Tagesspiegel 2014

Rezension Deutschlandradio Kultur 2014

Trailer einer Theaterfassung Thalia Theater Hamburg 2016

Ödön von Horvath: Kasimir und Karoline (1932)

kasimir-karoline-arte
Still aus einer filmischen Umsetzung von 2011, Regie: Ben von Grafenstein

Übersicht

ganzer Text

Interpretation

exemplarische Szenenanalyse

Unterrichtseinheit

Trailer Schauspiel Hannover 2011 (Regie: Felicitas Brucker)

Trailer Residenztheater München 2011 (Regie: Frank Castorf, go to 0:40)

Trailer Schauspielhaus Bochum 2011 (Regie: Lisa Nielebock)

Trailer Schauspiel Frankfurt 2013 (Regie: Christoph Mehler)

Trailer zu einer freien Verfilmung 2013

Trailer Volkstheater München 2014 (Regie: Hakan Savas)

Schaubühne Berlin 2014 (Regie: Jan Philipp Gloger) + Probentrailer

Trailer Schauspielhaus Zürich 2015 (Regie: Barbara Weber)

Trailer der Verfilmung 2011 (Regie: Ben von Grafenstein) + Rezension

Trailer Thalia Theater Hamburg 2015 (Regie: Jette Steckel)