Marlene Streeruwitz: Nachkommen (2014)

marlene-streeruwitz
Marlene Streerwitzs (Foto) Heldin Nelia leidet unter anderem unter dem frühen Tod ihrer Mutter

Übersicht

Rezension LSD 2015

Rezension NZZ 2015

Rezension SPIEGEL 2015

Rezension ZEIT 2015

Lesung (Auszug)

Interview (ab 50:50)

u1_978-3-10-074445-6.36067814
Ein Bildungsroman, der auch den Literaturbetrieb aufs Korn nimmt

Thomas Mann: Buddenbrooks (1901)

91QweDnql7L._SL1500_
Posing für die Filmfassung Heinrich Breloers (2008)

Übersicht

Inhalt & Kommentar

Zusammenfassung & Interpretation

Kurzfassung goes Playmobil

Interpretation

Analyse in Form von Power-Point-Folien

Aufsatz über die Netzwerkstruktur des Romans (2005)

Komplette Fassung als Hörspiel (2013)

Komplette Fassung als Hörbuch (2015)

Trailer Verfilmung von 2008 (Regie: Heinrich Breloer)

 

bud_gen_2_druck
Den Stammbaum und mehr findet man in diesem Aufsatz

Juli Zeh: Nullzeit (2012)

Nullzeit ist ein Fachbegriff aus der Tauchersprache. Er bezeichnet die Dauer, die man einberechnen muss, um sicher auftauchen zu können. Sven, ein Aussteiger aus Deutschland, ist aber auf die Kanarischen abgetaucht, wo er vermögenden Touristen die Riffe unter Wasser zeigt. Über Wasser führt er aber eine nicht ganz koschere Beziehung mit seiner Bürohilfe, die ihn ihrerseits liebt. Als dann eine kapriziöse Schauspielerin mit ihrem älteren Schriftstellerfreund bei ihm zwei Exklusivwochen buchen, gerät der wacklige Gefühlshaushalt durcheinander. Ein spannender Machtkampf im Dreieck, nicht nur unter Wasser.

Übersicht inkl. Leseprobe

Rezension FAZ 2012

Rezension ZEIT 2012

Rezension SPIEGEL 2012

Rezension LSD 2012

Johann W. von Goethe: Faust I. (1772-75/1808)

 

1784934,MqveFMRzikFV7Hc_8n63Uc1ipmVb1vLp9msrFhS3XaFwpWgi6UYEvgJgPeOS3+TzP7qqwCcLyODdR79920XjOw==
Gustav Gründgens (Regie und Figur des Mephistopheles) und Will Quadflieg als Faust – Hamburger Schauspielhaus 1957

Übersicht

Inhalt & Kommentar

Inhalt & Interpretation

Ganzer Text

Kurzfassung als Kabarett (2008)

Schneller lesen? Voilà eine süße Kurzfassung (2012)

Kurzfassung goes Playmobil

Lustige Bühnenshow zu den Tücken des Textes beim Lesen (2013)

Trailer des Stummfilms 1926 (Regie: F.W. Murnau)

Theaterverfilmung Deutsches Schauspielhaus Hamburg 1957 (Regie: Gustav Gründgens)

Ausschnitt Teufelspakt (Gründgens-Inszenierung 1957/60)

Trailer Deutsches Theater Berlin 2004 (Regie: Michael Thalheimer)

Trailer Thalia-Theater Hamburg 2011 (Regie: Nicolas Stemann)

Trailer einer filmischen Umsetzung 2011

Trailer Theater Bielefeld 2013 (Regie: Christian Schlüter)

Trailer einerUmsetzung des Balletts Dortmund 2016 + hier

Friedrich Schiller: Die Räuber (1781/82)

DieRaeuber_c_BettinaStoess07
Paul Schröder in der Rolle des Franz Moor im Maxim-Gorki, Berlin 2012

Übersicht

Inhalt & Autor

ganzer Text

Kurzfassung goes Playmobil

Kritische amüsante Beurteilung durch Reich-Ranicki (2010)

Trailer Thalia Theater Hamburg 2008 (Regie: Nicolas Stemann) + hier

Der 1. Akt in der Inszenierung des Thalia Theaters Hamburg 2008

Der Monolog des bösen Franz (Theatermacher 2008)

Trailer Theatermacher 2009/10

Trailer Schauspielhaus Bochum 2012 (Regie: Jan Klata)

Trailer Theater Münster 2013 (Regie: Frank Behnke)

Trailer Nationaltheater Mannheim 2015 (Regie: Calixto Bieito)

Trailer Theater Bielefeld 2015 (Regie: Tim Tonndorf)

Trailer Badisches Staatstheater 2015

Trailer freie filmische Adaption 2015 (Regie: Pol Cruchten, Frank Hoffmann)

Trailer Berliner Ensemble 2016 (Regie: Leander Haußmann)

Adaption Die Räuber INNEN – theaterperipherie Frankfurt 2016

Hübscher Hörspieltrailer 2015

Thomas Melle: 3000 Euro (2014)

978-3-87134-777-1
Anton ist abgestürzt: ein Sommer des Rausches hat dem ehemaligen Jurastudenten 3000 Euro Schulden hinterlassen, eine Summe, die sich nicht so leicht auftreiben lässt, vor allem wenn man wie Anton in den Seilen hängt und einen vernebelten Blick auf sich und die Welt hat. Ein anstehender Prozess soll klären, ob er zurechnungsfähig war oder nicht. Bis es soweit ist, eiert er durch Berlin und sucht nach Alternativen. 3000 Euro spielen auch im Leben von Denise gerade eine Hauptrolle: Die alleinerziehende Kassiererin, die ohne Speed am Morgen nicht rauskommt, hat sich diese Summe mit einem Pornodreh verdient, doch das Geld kommt einfach nicht. Dafür leidet sie unter Paranoia: Sie fürchtet bei jedem männlichen Kunden, er könnte sie aus dem Netz wiedererkennen. Anton und Denise – boy meets girl. Wird jetzt alles gut? 3000 Euro ist ein wuchtiger Roman über das Leben und eine Liebe am unteren Rand der Gesellschaft. (Buchumschlag)

Übersicht inkl. Leseprobe

Interview mit dem Autor 2014 + Interview 2015

Rezension ZEIT 2014

Rezension FAZ 2014

Rezension Tagesspiegel 2014

Rezension Deutschlandradio Kultur 2014

Trailer einer Theaterfassung Thalia Theater Hamburg 2016

Ödön von Horvath: Kasimir und Karoline (1932)

kasimir-karoline-arte
Still aus einer filmischen Umsetzung von 2011, Regie: Ben von Grafenstein

Übersicht

ganzer Text

Interpretation

exemplarische Szenenanalyse

Unterrichtseinheit

Trailer Schauspiel Hannover 2011 (Regie: Felicitas Brucker)

Trailer Residenztheater München 2011 (Regie: Frank Castorf, go to 0:40)

Trailer Schauspielhaus Bochum 2011 (Regie: Lisa Nielebock)

Trailer Schauspiel Frankfurt 2013 (Regie: Christoph Mehler)

Trailer zu einer freien Verfilmung 2013

Trailer Volkstheater München 2014 (Regie: Hakan Savas)

Schaubühne Berlin 2014 (Regie: Jan Philipp Gloger) + Probentrailer

Trailer Schauspielhaus Zürich 2015 (Regie: Barbara Weber)

Trailer der Verfilmung 2011 (Regie: Ben von Grafenstein) + Rezension

Trailer Thalia Theater Hamburg 2015 (Regie: Jette Steckel)

Ödön von Horvath: Glaube Liebe Hoffnung (1932)

Die Schauspielerin Jana Schulz als Elisabeth spielt am Donnerstag (19.11.2009) auf der Bühne im Schauspielhaus in Hamburg während der Fotoprobe zu "Glaube Liebe Hoffnung". Das Theaterstück feierte am Sonntag (22.11.2009) Premiere. Foto: Marcus Brandt dpa/lno (zu dpa/lno-KORR. vom 23.11.2009) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Jana Schulz als Elisabeth, Schauspielhaus Hamburg 2009, Regie: Karin Henkel

Übersicht

Zusammenfassung der Handlung

Volltext

Interpretation im Rahmen einer Rezension 2012

Trailer Münchner Kammerspiele 2008 (Regie: Stephan Kimmig)

Trailer Schauspiel Frankfurt 2014 (Regie: Andreas Kriegenburg)

Trailer Volksbühne Berlin (Regie: Christoph Marthaler)

Ödön von Horvath: Geschichten aus dem Wienerwald (1931)

vielleicht-wird-ein-kuss
Deutsches Theater Berlin 2013 , Regie: Michael Thalheimer

Übersicht

Inhalt & Analyse

Volltext

Trailer Deutsches Nationaltheater Weimar 2010

Trailer Schauspielhaus Salzburg 2012

Trailer Theater in der Josefstadt Wien 2012

Trailer DT Berlin 2013 (Regie: M. Thalheimer)

Rezension der Thalheimer-Inszenierung Nachtkritik 2013

Trailer Schauspiel Köln 2015 (Regie: Stefan Bachmann)

 

Georg Büchner: Woyzeck (1837/1879/1913)

_DSC8506
Woyzeck liebt seine Marie, mit der er ein unehelöiches Kind teilt. Aber der Habenichts hat der jungen Frau nicht viel zu bieten. Ein Offizier der städtischen Garnison lockt die junge Frau mit Geschenken, die außerhalb von Woyzecks Reichweite liegen – und mit einer erträumten Zukunft, die sie aus dem Sumpf des Prekariats erhebt. Mit der Figur des stotternden und phantasierenden Stadtsoldaten Woyzeck machte der junge Georg Büchner als einer der ersten überhaupt einen Vertreter der ›working poor‹ zum Protagonisten in diesem Sozial- und Eifersuchtsdrama. Büchners politische Botschaft lautet: Die hierarchische Gesellschaftsordnung produziert Verlierer und ist deshalb mittelbar verantwortlich für Gewalt und Tod.

Übersicht

Inhalt & Analyse

Ausführliche Information, nach Bereichen gegliedert

offene Dramenform am Beispiel des Woyzeck

Volltext

Playmobil-Kurzfassung

Täter Woyzeck? ZEIT-Rezension einer Inszenierung 2003

Trailer der Verfilmung mit Klaus Kinski (Regie: Werner Herzog, D 1979)

Trailer Schauspiel Hannover 2012 (Regie: Heike Götze)

Trailer Deutsches Theater Berlin 2011 (Wilson/Waits/Brennan)

Trailer Schauspiel Dortmund 2012

Trailer Theater Oberhausen 2010

Trailer Thalia Hamburg 2013 (Regie: Jette Steckel)