Ewald Arenz: Der große Sommer (2021)

Für einen flotten Jugendroman braucht es oft nicht mehr als Sommerferien, erste zärtliche Gefühle und irgendeine größere Hürde: Letzteres ist hier eine große Nachprüfung in Mathe und Latein, für die der 16-jährige Frieder lernen muss, und zwar bei seinem strengen Opa, einem Wissenschaftler, und seiner umso liebevolleren Oma.
Die trüben Aussichten hellen sich bald auf, dank einem gleichaltrigen Mädchen, die zufällig auch auf dem Sprungturm steht.
Was vielleicht etwas flach und erwartbar klingt, entpuppt sich als amüsanter Roman, der durchaus auch mal Tiefe entwickelt, weil er von einfachen, aber existenziellen Fragen erzählt, die kaum jemandem unbekannt sind: »Ich fand Solschenizyn auch gut. Und ich wollte ein Schnittlauchbrot. Wie konnte man gleichzeitig ein kleines Kind sein, das von seiner Großmutter ein Brot gemacht bekam, und ein Junge, der gerade unglücklich verliebt war, und ein anderer Junge, der über russische Gulags las […]?«

Rezensionsübersicht

Rezension Deutschlandfunk

Rezension BR

Audiorezension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.