Theodor Fontane: Irrungen, Wirrungen (1888)

11639Inhaltsangabe096.MTS.Standbild001
Lene liebt Botho, das einfache Mädchen den adligen jungen Herrn. Dass das nicht geht, sehen beide ein, so viel Nüchternheit besitzen sie. Wie das abläuft und was das mit ihnen allerdings anstellt, das Junge-fever des 19. Jahrhunderts, davon erzählt Fontane mit sehr viel Sensibilität und leiser Verachtung für das Ding, das bei ihm ›die Verhältnisse‹ heißt. (Bild)

Überblick

Zusammenfassung

Rezeption, Einordnung & Interpretation

Ausführliche Analyse inkl. Grafiken & Folien

Der ganze Roman

Kurzfassung goes Playmobil

Eine freundliche junge Frau stellt den Roman vor und liest ein wenig vor 2014

Ein sonnenbebrillter junger Mann tut es ihr gleich 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.