Max Frisch: Stiller (1954)

sein-erstes-tagebuch-war
»Ich bin nicht Stiller.« Da will sich ein Mann mittleren Alters selbst neu erfinden, indem er nach USA auswandert. Als er zurückkommt (dort setzt der Roman ein), nimmt man ihm nicht ab, dass er ein anderer ist resp. geworden ist. Die Figur des Anatol Stiller mit seiner trotzig-sturen Haltung zwischen Selbstverhass, Selbstverleugnung und Selbstbehauptung auf der Suche nach seiner wahrhaftigen Identität bleibt haften, auch weil sie gebrochen ist. Stiller ist keineswegs immer sympathisch, eher im Gegenteil, aber seine unerbittliche Selbstkritik öffnen das Verständnis des Lesers für seine Schwäche und Larmoyanz, er ist markant gezeichnet, mit einer ausgeprägten Beobachtungsgabe. Und der Roman, der auch ein Eheroman ist, liest sich sehr spannend, nicht zuletzt aufgrund der bunten Schar weiterer interessanter Figuren, wie zum Beispiel Stillers Exfrau Julika. Interessant ist daran zum Beispiel, dass das Scheitern zweier Ehen aus der jeweils männlichen und weiblichen Perspektive erzählt wird. (Bild)

Übersicht

Inhalt & Kommentar

Leseprobe

Rezensionsüberblick

Ausführliche Analyse in Form einer Semesterarbeit (US-Uni, 60 Seiten)

Rezension SPIEGEL 1954

Ausführliche Rezension ZEIT 1979

Blogrezension 2006

Blogrezension (2006)

Max Frisch und das Identitätsproblem (Werk, Themen, Portrait)

Portrait: Leben und Werk, Selbstzitate (2016)

Henrik Ibsen: Ein Volksfeind (1882)

Verschmutztes Wasser in einer Bäderstadt? Das darf nicht sein. Der gewissenhafte Dr. Stockmann stößt mit seinen Warnungen auf taube Ohren und wird von Stadtregierung und Presse zum Nestbeschmutzer deklariert. Ibsen rächte sich mit dem Stück an den empörten Publikumsreaktionen auf seine vorangegangenen Gesellschafts-dramen. Bild: Markus Scheumann als Dr. Stockmann in einer Bearbeitung von Dietmar Dath im Schauspielhaus Zürich 2015. Regie: Stefan Pucher

Übersicht

Ausführliche Inhaltsangabe

Ganzer Text

Stockmanns Brandrede gegen den Kapitalismus (Theater Münster 2014)

Rezension von drei Inszenierungen des Stücks 2012

Trailer Schaubühne Berlin 2012 (Regie: Thomas Ostermeier)

Interview zur Inszenierung an der Schaubühne Berlin 2012

Trailer Schauspielhaus Zürich 2015 (Regie: Stefan Pucher)

Interview zur Inszenierung in Zürich 2015

Trailer Staatstheater Kassel 2016

Thomas Mann: Buddenbrooks (1901)

91QweDnql7L._SL1500_
Posing für die Filmfassung Heinrich Breloers (2008)

Übersicht

Inhalt & Kommentar

Zusammenfassung & Interpretation

Kurzfassung goes Playmobil

Interpretation

Analyse in Form von Power-Point-Folien

Aufsatz über die Netzwerkstruktur des Romans (2005)

Komplette Fassung als Hörspiel (2013)

Komplette Fassung als Hörbuch (2015)

Trailer Verfilmung von 2008 (Regie: Heinrich Breloer)

 

bud_gen_2_druck
Den Stammbaum und mehr findet man in diesem Aufsatz

Friedrich Schiller: Die Räuber (1781/82)

DieRaeuber_c_BettinaStoess07
Paul Schröder in der Rolle des Franz Moor im Maxim-Gorki, Berlin 2012

Übersicht

Inhalt & Autor

ganzer Text

Kurzfassung goes Playmobil

Kritische amüsante Beurteilung durch Reich-Ranicki (2010)

Trailer Thalia Theater Hamburg 2008 (Regie: Nicolas Stemann) + hier

Der 1. Akt in der Inszenierung des Thalia Theaters Hamburg 2008

Der Monolog des bösen Franz (Theatermacher 2008)

Trailer Theatermacher 2009/10

Trailer Schauspielhaus Bochum 2012 (Regie: Jan Klata)

Trailer Theater Münster 2013 (Regie: Frank Behnke)

Trailer Nationaltheater Mannheim 2015 (Regie: Calixto Bieito)

Trailer Theater Bielefeld 2015 (Regie: Tim Tonndorf)

Trailer Badisches Staatstheater 2015

Trailer freie filmische Adaption 2015 (Regie: Pol Cruchten, Frank Hoffmann)

Trailer Berliner Ensemble 2016 (Regie: Leander Haußmann)

Adaption Die Räuber INNEN – theaterperipherie Frankfurt 2016

Hübscher Hörspieltrailer 2015

Juli Zeh: Corpus Delicti (2009)

Juli Zeh gehört seit ihrem Roman ›Spieltrieb‹ (2004) zu einer der gefragtesten Autorinnen und intellektuellen Persönlichkeiten Deutschlands. ›Corpus Delicti‹, eine dystopische Vision einer Gesundheitsdiktatur, war ursprünglich ein Theaterstück, was an den vielen Dialogen zu erkennen ist. (Bild)

Übersicht

Inhalt

Anregungen für den Unterricht

Rezension ZEIT 2009

Rezensionüberblick Perlentaucher

Kritik NZZ 2009

Rezension mit Textzitaten

Interview mit der Autorin 2009

Trailer Staatsschausspiel Dresden 2014

TV-Gespräch: Richard David Precht und Juli Zeh über den getunten Menschen

g-zeh-corpus
Der Roman knüpft an gegenwärtige Tendenzen eines religionsartigen Gesundheitsdiktats an.